10 Gründe warum WordPress das bessere CMS ist

Wordpress Logo
WordPress Logo

Warum wir als Internet-Marketing-Agentur konsequent WordPress einsetzen

Die Auswahl an Content-Management-Systemen (CMS) für Webseiten ist riesig. Neben dem Marktführer WordPress, sowie Joomla, TYPO3 oder Contao existieren noch hunderte weiterer Alternativen. Dennoch hat sich die Marketing-Agentur astiga Media bewusst dafür entschieden, neue Webprojekte ausschließlich mit dem CMS WordPress zu realisieren. Hier sind die 10 wichtigsten Gründe:

  • WordPress hat die mit Abstand weiteste Verbreitung als CMS für Webseiten im Internet. Mehr als 23 % aller Webseiten weltweit werden mit WordPress betrieben. Dazu gehören nicht nur einfache Blogs, sondern auch ausgewachsene Firmen-Webseiten bis hin zu Portal-Seiten mit über 50.000-Einzelseiten. Von den Webseiten, die mit einem CMS betrieben werden, hat WordPress einen Marktanteil von mehr als 60%.
  • WordPress ist als System vollständig kostenfrei – es fallen also vor allem für den Webseitenbetreiber keine Lizenzkosten an. Wenig verwunderlich dabei, daß die für den Betrieb von WordPress notwendigen Server-Produkte (der Apache-Webserver und eine MySQL-Datenbank) ebenfalls freie OpenSource-Produkte sind.
  • Für WordPress gibt es unzählige Plugins, mit denen Webmaster ihre Webseiten bzw. Blogs um Funktionalitäten erweitern können. Viele dieser Plugins sind kostenfrei und können von der WordPress-Seite herunter geladen bzw. aus Ihrer WordPress-Seite heraus installiert werden. Selbst eCommerce und Shopsysteme lassen sich mit den passenden Erweiterungen (z.B. WooCommerce) für WordPress erstellen.
  • Für WordPress gibt es unzählige Design-Templates. Ähnlich den Plugins kann mit einem Template ein bestimmtes Design für die Webseite aktiviert und oft mit wenig Aufwand angepasst werden. Auch wenn die aufwändigeren Design-Templates kostenpflichtig sind, so betragen die Kosten für ein anpassbares Template meist nur einen Bruchteil der Kosten, die früher für einen professionellen Designer drauf gingen. Gut designte und funktional hervorragende Templates kann man für überschaubare Kosten auf WordPress-Marktplätzen wie Themeforest kaufen bzw. lizenzieren.

text-schreiben-notebook

  • WordPress ist auch für Einsteiger einfach zu bedienen. Der Aufwand eine einzelne Seite, einen Blog-Beitrag oder Artikel in WordPress zu schreiben ist gering. Wer mit Microsoft-Word umgehen kann, der kann auch in WordPress Texte schreiben und z.B. Bilder zu einem Beitrag im Blog hochladen und anpassen.
  • Eben weil WordPress so angenehm einfach ist, können Kunden auch an Webprojekten mitarbeiten und einen Teil der Arbeit übernehmen. Gerade in kostenbewußten mittelständischen Unternehmen reduzieren sich so die Aufwände für die Webseiten-Migration und die Text-Erstellung zum Teil erheblich.
  • Mit WordPress muss sich ein Kunde nicht an eine bestimmte Agentur binden. Durch die Nutzung des freien CMS WordPress hat ein Kunde jederzeit die Wahl die Marketing-Agentur wechseln zu können. Bei deutlich komplexeren CMS wie TYPO3 oder gar von einer Agentur selbst erstellten Content-Management-Systemen ist der Kunde nicht selten auf Gedeih und Verderben an die Internet-Agentur gebunden, die hier Spezialwissen hat.
  • Zusätzliche Design- und Funktionswünsche von Kunden müssen nur sehr selten vollständig neu entwickelt werden. Aufgrund der Vielfalt an Plugins, kann mit entsprechender Erfahrung mit WordPress meist ein bestehendes Plugin zur Erreichung der gewünschten Funktion (z.B. Referenzen, Custom post-Types, Galerien, etc.) genutzt werden.
  • Die für den Betrieb eines CMS notwendigen Updates von WordPress sowie der Plugins erscheinen meist innerhalb weniger Tage und können (bei entsprechenden Einstellungen im CMS) innerhalb von WordPress selbst genutzt werden. Selbst wenn Kunden mehrere WordPress-Installationen nutzen, kann mit passenden Web-Verwaltungs-Oberflächen die Administration der WordPress-Instanzen sehr schlank gehalten werden.
  • All die bis hierher genannten Gründe führen dazu, dass die Aufwände und damit die Kosten für die Erstellung, die Pflege sowie den Betrieb von WordPress gering gehalten werden können. Das spart am Ende bares Geld und gibt Kunden und Internet-Agenturen die Freiräume sich auf die wertschöpfende Arbeit zu konzentrieren: Das eigentliche Online-Marketing für die Leser der Webseiten.

Die Online-Agentur astiga Media aus Stuttgart setzt seit über 5 Jahren konsequent auf WordPress als Content-Management-System sowie als Redaktions-System von Webseiten. Kunden der Agentur sind immer wieder begeistert, wie schnell Mitarbeiter des Kunden an bestehenden Projekten mitarbeiten können. Einen erheblichen Beitrag dazu leistet sicher neben dem ausgereiften Konzept von WordPress der eingebaute WYSIWIG-Editor bei. Dieses leistungsfähige aber dennoch leicht bedienbare Werkzeug können Anwender wie eine Textverarbeitung nutzen.

„Wir müssen in der Regel wenig Überzeugungsarbeit für WordPress leisten. Ein Kunde, der einmal mit einem richtig installierten und konfigurierten WordPress gearbeitet hat, möchte in aller Regel kein anderes CMS mehr einsetzen.“ unterstreicht Matthias Böhmichen, der Geschäftsführer der astiga Media.

Damit ist in Tat schon alles gesagt.